Archiv für die Kategorie „Long Way South ’11“

LWS ’11 – Von Oberweser bis Kassel

Donnerstag, 1. November 2012

Schlussetappe

5. Jan 2012 – 69,11 km – Ø 14,2 km/h – 4h 51min – 365 hm

Diese letzte Etappe der Long Way South Tour 2011 führt uns von Oberweser bis nach Kassel.

Wir verlassen Oberweser und folgen der Weser weiter flussaufwärts. Bis Hann. Münden führt der Radweg immer in der Nähe der Weser entlang. Allerdings auch ein ganzes Stück neben einer viel befahrenen Bundestraße. Der Radweg auf der anderen Flussseite ist wegen Hochwasser nicht befahrbar.

In Hann. Münden angekommen sehen wir als ersten den Zusammenfluss von Fulda und Weser. Um nach Kassel zu kommen geht es von nun an, an der Fulda entlang. In Hann. Münden verbringen wir den Mittag und schauen uns in der Stadt mit den vielen Fachwerkhäusern um. Direkt an der Weser stärken wir uns in einem Café bei einer Tasse Cappuccino und Kuchen.

Als wir die Stadt verlassen setzt Regen ein. Nach vielen Flusswindungen und ohne Wegfindungsprobleme, dank der tollen Ausschilderung, erreichen wir Kassel und kommen bei Freunden von Moni unter.

Bevor wir uns in den Zug setzen, machen wir am nächsten Tag noch einen Ausflug zum Herkules, dem Schloss Wilhelmshöhe und entspannen noch etwas in der Therme.

Vom Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe aus fahren wir am nächsten Tag mit dem Zug zurück nach Stuttgart. In neun Tagesetappen haben wir über die Jahreswende 2011/12 somit die Long Way South Tour um 475km fortgesetzt. Zwar mussten wir gegen viel Gegenwind kämpfen. Trotz alledem hat uns diese Radtour im Winter viel Spaß gemacht und wir konnten so manchen Streckenabschnitt ganz in Ruhe genießen, denn Radfahrer gab es nicht viele…

Die Tour geht weiter: Von Kassel nach Stuttgart – Sommer 2012

Radweg zwischen Oberweser und Hann. Münden.

Ankunft vor dem Rathaus in Hann. Münden…

…mit seinem tollen Eingangsportal.

Fachwerkhäuser in Hann. Münden.

Hann. Münden: Hier ist nichts gerade. Auch die Dachziegel hängen schon an der Fassade.

Der hessische Radfernweg R1, oder auch als Fuldaradweg bekannt führt uns nach Kassel.

Staustufe an der Fulda.

Ankunft in Kassel – Blick vom Herkules auf die Stadt.

Der Herkules von Kassel.

Blick auf die Kaskaden des Bergparks Wilhelmshöhe.

Verwunschen. Diese Bogenbrücke ist auch Teil von Europas größtem Bergpark.

Verschnörkelt.

Das Schloss Wilhelmshöhe.

Wieder eine Etappe geschafft.

GPS-Datei: 2012_01_05-Oberweser-Kassel (23 Downloads) (GPX-Datei)

Share

LWS ’11 – Von Bodenwerder bis Oberweser

Montag, 29. Oktober 2012

4. Jan. 2012 – 76,31 km – Ø 15,3 km/h – 4h 59min – 285 hm

Die Berge werden immer höher und die Weser immer kleiner.

Von Bodenwerder geht es über Holzminden nach Höxter und dann weiter über Beverungen nach Gieselverder bei Oberweser.

Der Regen hält zwar den ganzen Tag an, dafür hat der Wind heute etwas nachgelassen, sodass wir gut vorankommen. Die Weser hat einige Male den Radweg überschwemmt und mein Versuch durch etwa 30 Zentimeter tiefes Weserwasser zu fahren wäre beinahe mit einem Bad zu Ende gegangen. Mit einem beherzten Tritt ins kalte Nass konnte ich schlimmeres verhindern.

Mit etwas feuchten Schuhen radeln wir das letzte Stück bis nach Gieselverder. Dort gelingt es mir nach einer längeren (zuerst lauwarmen, wegen der Schmerzen), Dusche die Zehen wieder aufzutauen.

Mittagspause an der Weser bei Regen und Kälte.

Da müsste man doch durchfahren können.

Mission gescheitert. Nach dem beinahe Badespaß am sicheren Ufer.

Gore-Tex Schuhe sind dicht, nur blöd wenns oben reinläuft.

GPS-Datei: 2012_01_04-Bodenwerder-Oberweser (25 Downloads) (GPX-Datei)

Share

LWS ’11 – Hameln bis Bodenwerder

Montag, 29. Oktober 2012

3. Jan. 2012 – 30,90 km – Ø 12,0 km/h – 2h 32min – 362 hm

Am Morgen lassen wir Hameln hinter uns und radeln dicht an der Weser bis nach Tündern. Der Wind hat über Nacht nochmal einen Zahn zugelegt und pfeift nun mit starken Böen uns entgegen.

Das vorankommen gestaltet sich als schwierig, teilweise sogar als nahezu unmöglich. Manche Böe wirft uns fast vom Rad.

Kurz vor Latferde ist der Radweg wegen Hochwasser gesperrt und wir müssen auf die Straße ausweichen. Auf dem freien Feld weht der Wind uns ungehindert entgegen und der “Windschutz” Wald ist bei so einem Sturm auch nicht die sicherste Hilfe.

In Bodenwerder werfen wir das Handtuch und geben nach 30 Kilometern erschöpft auf. Wir nehmen uns ein Zimmer und ruhen uns erstmal aus. Vielleicht lässt der Wind morgen nach…

 

Am Ortseingang von Latferde ist der Radweg wegen Hochwasser gesperrt. 

Mal guckn, vielleicht geht ja doch was.

Der Check ergab: Die Schranke ist berechtigt. Hier geht wirklich nichts mehr.

“1, 2, 3 ZIEHEN!”

Der Mistelbaum. Der Traum jedes Mistelhändlers.

Der Radweg muss da unten sein…

Der Wind macht mir ganz schön zu schaffen. Erstmal kurz verschnaufen, bevor es weitergeht.

GPS-Datei: 2012_01_03-Wehrbergen-Bodenwerder (24 Downloads) (GPX-Datei)

Share

LWS ’11 – Minden bis Wehrbergen / Hameln

Sonntag, 16. September 2012

2. Jan. 2012 – 65,30 km – Ø 15,9 km/h – 4h 06min – 165 hm

Am Morgen lassen wir den Alten Kamin hinter uns und radeln durch Minden zurück zur Weser. In Minden selbst besuchen wir noch den Mindener Dom und schauen beim Alten Rathaus vorbei. Danach geht es zurück auf den Weserradweg.

Schon von weitem ist das Kaiser-Wilhelm-Denkmal zu sehen und auch das Durchbruchstal der Weser, die Porta Westfalica ist bald erkennbar. Das Denkmal lassen wir mit dem Gepäck lieber bleiben, zudem das Wetter an diesem Tag auch nicht mitspielt und die Fernsicht schlecht ist.

Im weiteren Verlauf entfernen wir uns teilweise recht weit von der Weser und sparen so einige Meter, indem wir nicht jedem Flussbogen folgen. Wir kommen an diveresen Campingplätzen vorbei und machen in Rinteln einen kurzen Stopp.

Wieder am anderen Ufer fahren wir das letzte Stück bis kurz vor Hameln und kommen in Wehrbergen in der Pension Mork unter. Das Gästezimmer von Frau Mork war wirklich super, sodass ich hier ihre Pension gerne weiterempfehlen möchte: www.christa-mork.de .

Am Abend radeln wir noch nach Hameln hinein und essen dort im Rattenfängerhaus zu Abend.

Haus auf dem Marktplatz in Minden.

Eine Schiffsmühle auf der Weser.

Hoher Wasserstand an der Weser.

Ein Flößer am Wegesrand.

Das Kaiser-Wilhelm Denkmal an der Porta Westfalica.

Der Bau der Nikolaikirche in Rinteln…

…wurde 1238 begonnen.

Der Marktplatz von Rinteln.

Der Nachtwächter von Rinteln.

In Rinteln.

Fachwerkhäuser säumen den Weg in Rinteln.

Ein Trödelhaus in Rinteln.

Geht’s da nach Hameln?

Ankunft in der Pension Mork in Wehrbergen, kurz vor Hameln.

In Hameln am Abend.

GPS-Datei: 2012_01_02-Minden-Wehrbergen (23 Downloads) (GPX-Datei)

Share

LWS ’11 – Nienburg bis Minden

Mittwoch, 5. September 2012

1. Jan. 2012 – 66,82 km – Ø 14,6 km/h – 4h 33min – 123 hm

Am Neujahrstag überraschten wir die Wirtin mit unserem Erscheinen zum Frühstück um 9:00 Uhr. Der Wirt hatte vor lauter Sylvesterfeier vergessen ihr Bescheid zu geben.

Mit etwas Verzögerung ließen wir Nienburg hinter uns und schlugen den Weg Richtung Minden ein. Unterwegs statteten wir u.a. der Burg Schlüsselburg einen Besuch ab und schauten bei den Glasbläsern vorbei.

Bereits in Minden angekommen, überquerten wir den Mittellandkanal und warfen einen Blick auf die Baustelle an den Schleusen. Nach insgesamt 66 Kilometern Fahrt, bezogen wir etwas außerhalb unsere Unterkunft im “Alten Kamin”.

Unser Hotel in Nienburg. Vom Dachfenster aus hatten wir gute Sicht auf das Feuerwerk.

Fachwerkhäuser in Nienburg.

Fischen an der Weser. Hier schwimmen die Fische selbst ins Netz, das Schiff liegt vor Anker.

Wer hat hier wohl die Vögel aufgescheucht?

Dieser Wegweiser ist eindeutig. Bunt verzierte Räder weisen den richtigen Weg.

Schwäne durchkämmen die Felder bei der Nahrungssuche.

Rast kurz vor Schlüsselburg.

Scheunen in Schlüsselburg.

Burg Schlüsselburg wurde 1335 erbaut und dient seither als Wappenzeichen des Bistums Minden.

Ein weiteres Rad am Rande des Weserradwegs.

In Rußland angekommen.

Die Weser.

Glasbläserei in Gernheim.

GPS-Datei:  2012_01_01-Nienburg-Minden (23 Downloads) (GPX-Datei)

Share

LWS ’11 – Verden bis Nienburg

Mittwoch, 15. August 2012

31. Dez. 2011 – 55,10 km – Ø 15 km/h – 3h 39min – 136 hm

Der Jahreswechsel steht vor der Tür. Für uns kein Grund an diesem Tag nicht im Sattel zu sitzen.

Morgens verlassen wir den Reiterhof in Eitze und fahren das kurze Stück zurück nach Verden und zur Weser. Dann folgen wir weiter dem Weserradweg flussaufwärts. Durch viele kleine Dörfer radeln wir die 55 Kilometer bis nach Nienburg mit einem super Schnitt von 15 km/h.

Der Dom St. Maria und Cacilia in Verden.

Tolle Stimmung am Morgen in der Nähe von Verden.

Ankunft in unserer Unterkunft in Nienburg.

Die Zimmer im Hotel am Posthof sind geräumig und sehr gut ausgestattet.

Am Nachmittag schauen wir uns in Nienburg um.

Die Stadt hat noch viele alte Fachwerkhäuser zu bieten.

Das Wahrzeichen der Stadt, die Kirche Sankt Martin.

Spargel beim Wetter? Das glaube ich kaum.

In Nienburg angekommen, erkunden wir zuerst die Umgebung und halten Ausschau nach einem geeigneten Ort zum Abendessen. Schnell müssen wir feststellen, dass es am Sylvesterabend gar nicht so einfach ist, noch zwei Plätze in einem Restaurant zu finden. Entweder sind alle Tische reserviert, oder die Gaststätte hat geschlossen. Letztendlich landen wir beim chinesischen Schnellimbiss und verfolgen das Feuerwerk vom Dachgeschoss unseres Hotels.

GPS-Datei: 2011_12_31-Verden-Nienburg (28 Downloads) (GPX-Datei)

Share

LWS ’11 – Bremen bis Verden (Aller)

Sonntag, 12. August 2012

30. Dez. 2011 – 60,95 km – Ø 16,5 km/h – 3h 40min – 149 hm

An einem schönen Morgen verlassen wir Bremen und folgen der Weser südwärts.

Wir überqueren die Weser und erreichen die Stadt Achim.

Die Windmühle “Achim” wurde 1761 als Holländerwindmühle mit Galerie gebaut und war bis 1964 in Betrieb.

Heute kümmert sich der “Verein zur Erhaltung der Windmühle Achim” um das Wahrzeichen der Stadt.

Unsere Räder neben dem alten Mühlstein.

Eine Storchenstation am Wegesrand.

Ehemalige Bewohner der Storchenstation.

Ein Weg umrandet von Findlingen.

Autsch!

Wir werden schon erwartet.

Ankunft in unserer Unterkunft in Eitze, in der Nähe von Verden an der Aller.

GPS-Datei: 2011_12_30-Bremen-Verden (28 Downloads)

Share