Archiv für die Kategorie „Long Way South ’12“

LWS ’12 – Neckarsulm – Stuttgart

Freitag, 8. November 2013

04. Sep. 2012 – 102,51 km – Ø 15,8 km/h – 6h 29 min – 515 hm

Die letzte Nacht der Tour verbrachten wir auf dem Campingplatz in Neckarsulm. Mit dem Bad im Aquatoll hat es leider nicht mehr geklappt – wir waren einfach zu spät dran.

So starteten wir also am Morgen zu unserer letzten Etappe der diesjährigen LWS-Tour, den Neckar flussaufwärts bis nach Stuttgart.

Von Neckarsulm aus ging es nach Heilbronn, vorbei an Lauffen am Neckar bis nach Besigheim. In der Altstadt von Besigheim blühte es in den schönsten Farben und an Herbst war noch lange nicht zu denken.

Weiter ging es über Hessigheim, Mundelsheim und Pleidelsheim nach Marbach am Neckar. In der Schillerstadt Marbach machten wir einen kurzen Kaffee-Stopp und radelten durch die Gassen. Dabei kamen wir auch am Oberen Torturm vorbei.

Auf dem letzten Stück ging es an Remseck am Neckar, Mühlhausen und Münster vorbei, bis wir schließlich im mittleren Schloßgarten im Biergarten die Tour für beendet erklärten.

Wer jetzt denkt, wir hätten die S-Bahn nach Stuttgart-Vaihingen genommen, weil auch der unten gezeigte Track im Schloßgarten endet, den muss ich leider enttäuschen. Wir sind auf dem Tallängsweg, ohne Wasserreserven, in der abendlichen Hitze den Talkessel hinaufgestrampelt. Welch besonders eindrückliches Tourende…

Hiermit endet eine weitere Etappe der Long Way South Tour, vom Nordkapp bis nach Punta de Tarifa.

Aber schon 2013 ging es weiter, von Stuttgart bis nach Basel.

Blütenpracht in Besigheim.

Der obere Torturm von Marbach.

GPS-Datei:  LWS '12 - Neckarsulm Stuttgart (487 Downloads) (GPX-Datei)

Links:

Share

LWS ’12 – Bad Mergentheim – Neckarsulm

Sonntag, 3. November 2013

03. Sep. 2012 – 88,5 km – Ø 15,1 km/h – 5h 50 min – 524 hm

In Bad Mergentheim haben wir den Radweg “Das liebliche Taubertal” verlassen und wechseln in das Jagsttal. Dort folgen wir dem Jagsttalradweg in Richtung Heilbronn.

Unterwegs machen wir einen Stopp beim Kloster Schöntal und besichtigen die Anlage. Weiter flussabwärts kommen wir durch Möckmühl mit seiner schönen Altstadt und dem schönen Kirchturm der evangelischen Kirche.

Wenig später treffen wir in Jagstfeld auf den Neckar und sind kurz darauf in Neckarsulm. Auf dem Campingplatz direkt neben dem Aquatoll schlagen wir unser Zelt auf und verbringen dort die letzte Nacht der diesjährigen Long Way South Etappe.

Bis auf eine Steigung durch den Wechsel vom Tauber- ins Jagsttal geht es auf dieser landschaftlich und kulturell sehr schönen Etappe meistens leicht bergab.

Morgenstimmung auf dem Camping in Bad Mergentheim.

Das Kloster Schöntal.

Im Klosterhof.

Im Kloster Schöntal.

Im Kloster Schöntal.

Im Kloster Schöntal.

Unterwegs auf dem Jagstradweg.

Ortseingang von Möckmühl.

Töpferei Capelle in Möckmühl.

Rathaus von Möckmühl.

In Möckmühl.

GPS-Datei:  Bad-Mergentheim - Neckarsulm (602 Downloads) (GPX-Datei)

Links:

Share

LWS ’12 – Zellingen bis Bad Mergentheim

Sonntag, 27. Oktober 2013

02. Sep. 2012 – 92,6 km – Ø 16 km/h – 5h 46 min – 343 hm

Vom Campingplatz direkt am Main in Zellingen radeln wir weiter flussaufwärts nach Würzburg. Hier machen wir eine kurze Stadtbesichtigung auf unseren Rädern und dann geht es weiter auf dem Mainradweg bis nach Ochsenfurt.

In Ochsenfurt verlassen wir den Mainradweg und fahren weiter auf dem Gaubahnradweg, einer alten Bahntrasse. Dieser Radweg verbindet das Maintal mit dem Taubertal. Ohne große Steigungen erreichen wir schließlich das Taubertal und radeln ab Bieberehren auf dem Radweg “Liebliches Taubertal – Der Klassiker” bis nach Bad Mergentheim.

Kurz hinter Bad Mergentheim erreichen wir den Campingplatz “Willinger Tal” und schlagen unser Zelt auf.

Die Alte Mainbrücke in Würzburg.

Festung Marienberg.

Altes Rathaus Grafeneckart.

Kollegiatstift Neumünster.

Die Marienkapelle auf dem Würzburger Marktplatz.

Von Ochsenfurt geht es auf einer alten Bahntrasse ins Taubertal.

GPS-Datei:  Zellingen - Würzburg - Bad Mergentheim (536 Downloads) (GPX-Datei)

Links:

Share

LWS ’12 – Heubach bis Zellingen

Sonntag, 14. Juli 2013

01. Sep. 2012 – 84,3 km – Ø 16 km/h – 5h 15 min – 423 hm

Am Morgen verlassen wir unseren aussichtsreichen Campingplatz in Heubach und machen uns weiter auf durch das Sinntal.

Auf schönen Radwegen fahren wir unter anderem durch Oberzell und Sinntal, bis wir in Zeitlofs auf den Fluss Sinn treffen.

Wir folgen dem Flusslauf bis Gemünden am Main, radeln durch die Stadt und dann noch ein Stück weiter auf dem toll ausgebauten Mainradweg bis nach Zellingen auf den Campingplatz. Dort bauen wir unser Zelt direkt neben dem Fluss auf und beobachten die vorbeituckernden Binnenschiffe.

Kurz vor Abfahrt am nächsten Morgen. Es ist noch kühl und windig.

Im Hintergrund die Grenzwaldbrücke (A7)

Durch das Sinntal.

In Gemünden am Main.

In Gemünden treffen wir auf den Main.

Auf dem Campingplatz in Zellingen. Direkt am Main.

Blick aus dem Zelt auf den Main und die Weinberge.

GPS-Datei:  Heubach bis Zellingen (560 Downloads) (GPX-Datei)

Links:

Share

LWS ’12 – Bad Hersfeld bis Heubach

Montag, 20. Mai 2013

31. Aug. 2012 – 79,4 km – Ø 14,3 km/h – 5h 35 min – 625 hm

Am Morgen verlassen wir Kohlhausen bei Bad Hersfeld und folgen weiter dem Fuldaradweg. Nachdem wir etwas über 40 km zurückgelegt haben erreichen wir Fulda. Dort kehren wir ein, besichtigen den Dom St. Salvator und werfen auch einen Blick in den Schlosspark. Gestärkt setzen wir unsere Tour fort, bis wir das kleine Örtchen Schmalnau erreichen. Dort verlassen wir den Fuldaradweg und biegen in das Sinntal ein. Wir folgen nun dem Hessischen Radfernweg R2, der uns stets bergauf bis nach Heubach bringt.

Ab Schmalnau sind es noch etwa 14 km bis zum Campingplatz in Heubach. Die letzten Kilometer führte der Radweg auf einer zum Feierabend viel befahrenen Landstraße entlang. Das hat uns mit den voll bepackten Rädern ziemlich gestresst, sodass wir froh waren den Campingplatz endlich erreicht zu haben. Der Campingplatz Birkenhain liegt erhöht über Heubach und bietet einen tollen Ausblick. Wir wurden freundlich aufgenommen, die Sanitären Anlagen waren sehr sauber, der Platz sehr gepflegt. Leider wurde im Aufenthaltsraum geraucht, was für uns als Nichtraucher nicht ganz so toll war.

Sahneschock! XXL Windbeutel in Fulda.

Die Stadtpfarrkirche St. Blasius in Fulda.

In der Innenstadt von Fulda.

Blumenpracht im Schlosspark von Fulda.

Der Fuldaer Dom St. Salvator.

Blick ins Innere des Doms.

Unser Zeltplatz auf dem Camping Birkenhain in Heubach.

GPS-Datei:  Bad Hersfeld bis Heubach (469 Downloads) (GPX-Datei)

Links:

Share

LWS ’12 – Kassel bis Bad Hersfeld (Fuldaradweg)

Freitag, 3. Mai 2013

30. Aug. 2012 – 96,5 km – Ø 15,9 km/h – 6h 5 min – 410 hm

Wir lassen den Campingplatz in Kassel hinter uns und folgen dem Fuldaradweg flussaufwärts. Wir radeln durch eine herrliche Flusslandschaft und folgen jedem Schwenker des Flusses. Neben viel Natur kommen wir auch durch kleinen Städtchen mit wunderschönen, alten Stadtkernen. Darunter fallen z.B. Melsungen, Morschen, Rotenburg a.d. Fulda und Bad Hersfeld, um nur einige zu nennen.

Nach der unruhigen Nacht auf dem Stadtcampingplatz in Kassel treten wir heute lange in die Pedale und entschließen uns kurzfristig anstatt zu Zelten lieber etwas weiter zu fahren und uns in einem Gasthof einzuquartieren. In Kohlhausen bei Bad Hersfeld werden wir fündig und kehren im Gasthof Glebe ein.

Die Fulda.

Das Rathaus von Melsungen.

Einkehr am Melsunger Marktplatz.

Der Hessische Radfernweg R1 oder auch Fulda-Radweg genannt ist bestens ausgeschildert. Große Hinweistafeln bieten regelmäßig eine Übersicht.

GPS-Datei: Kassel bis Bad Hersfeld (451 Downloads) (GPX-Datei)

Share

LWS ’12 – Kassel – Anreise & documenta

Donnerstag, 2. Mai 2013

29.08.2012 – 4,70 km

Auch im Sommer 2012 setzte ich meine Radtour durch Europa fort. Nach einer Woche Radfahren gemeinsam mit ADFC-Kollegen rund um Oschatz, machten wir uns zu Zweit mit der Bahn auf nach Kassel. In Kassel hatte im Winter zuvor der letzte Tourabschnitt geendet (siehe Long Way South Tour 2011).

Vom Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe radelten wir das kurze Stück bis zum Fulda Camp Kassel. Nachdem wir unser Zelt aufgeschlagen hatten, nutzen wir noch die Gelegenheit der documenta einen Besuch abzustatten. Hiervon nun einige Bilder.

Die Orangerie in Kassel.

Bilder aus der documenta-Halle:

“Rahmenbau” am Staatstheater. Haus Rucker & Co.

Bilder aus dem Fridericianum:

GPS-Datei: Kassel Anreise (486 Downloads) (GPX-Datei)

Internet-Links:

Share